„Einmischung ist die einzige Möglichkeit, realistisch zu bleiben“

25.01.2018 (19:30)

Veranstaltungsort: Büchergilde Wiesbaden

Eintritt: 7


Ein Abend mit Texten von Heinrich Böll,
gelesen von Gert Zimanowski,
ausgewählt von Jürgen Malyssek und Gudrun Olbert

 

 

Am 21. Dezember 2017 ist Heinrich Bölls hundertster Geburtstag. Als Publizist und Autor klagte er die Grauen des Krieges und seine Folgen an, schrieb gegen die Restauration der Nachkriegszeit und wandte sich gegen den Klerikalismus der katholischen Kirche, aus der er 1976 austrat. Er unterstützte die Außerparlamentarische Opposition und protestierte gegen die atomare Nachrüstung. Der Verband deutscher Schriftsteller wurde 1969 von ihm mitbegründet, und er war Präsident des Internationalen PEN-Clubs. Böll erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Georg-Büchner-Preis (1967), den Nobelpreis für Literatur (1972) und die Carl-von-Ossietzky-Medaille (1974).

Wir erinnern an einen großen Künstler und Intellektuellen, der sich mit seinen Romanen, Erzählungen und politischem Engagement eine eigene Aktualität bewahrt hat.

Eintritt: 7,- Euro
Voranmeldung und Kartenreservierung unter: 0611- 40 57 67 oder buechergilde-wiesbaden@t-online.de

Zurück